/anmeldung_schulung/einbau-partner/lpdi/lpi/lpfipdf/bestellformular_auto-becker-gas-gmbh.pdf
 
TeamViewer

Vialle Center
Auto Becker GAS GmbH

Mont-Cenis-Straße 357
44627 Herne

Privatkunden
Telefon:02323 9192-189
 
Gewerbekunden
Einkauf:02323 9192-185
Technik/Support:02323 9192-186
 
Fax:02323 9192-192

vialle@auto-becker.net

Das LPi-System von Vialle

Vialle ist ein führender Hersteller von alternativen Kraftstoff- und Autogassystemen. Zu seinen Entwicklungen gehören z. B. das LPi- und das LPdi-System.

LPi steht für Liqid Propane Injection, also für flüssige Gaseinspritzung. Es handelt sich um ein weltweit patentiertes Autogassystem, das als einziges System das Autogas in flüssiger Form injiziert.

Es arbeitet im Prinzip wie ein Benzin-Einspritzsystem: Flüssiges Autogas gelangt unter Druck bis zu den Gaseinspritzventilen.

Im Gastank ist eine Membranpumpe integriert, die einen Betriebsdruck von 5 bar über dem Systemdruck erzeugt und das Autogas zur Druckregeleinheit im Motorraum pumpt. Diese regelt den Druck im System und beinhaltet außerdem ein Ventil, welches geöffnet wird, wenn eine Umschaltung von Benzin auf Gas stattfindet. Das flüssige Autogas erreicht dann die Gaseinspritzventile, die im Ansaugkrümmer eingebaut sind.

Überschüssiges Autogas wird über Rücklaufleitung und Druckregeleinheit zum Gastank zurück befördert. Die Gaseinspritzventile werden von dem LPG-Steuergerät (LPE) angesteuert. Dazu werden die Signale der Benzineinspritzventile verwendet, die vom originalen Motorsteuergerät (ECU) ausgesendet werden. Alle ursprünglichen Signale, das Motormanagement sowie die Diagnosefunktionen bleiben dadurch intakt.

Die Qualität der Bauteile von Vialle-Systemen entspricht Erstausrüsterstandard und die Systeme sind wartungsfrei.

Das LPdi-System von VIALLE

LPdi steht für Liquid Propane Direct Injection. Es handelt sich um ein Autogasanlagen-System für Direkteinspritzer.

LPdi ist eine Weiterentwicklung des LPi-Systems. Das Besondere ist hier, dass das Autogas, wie bei einem Benzindirekteinspritzer, direkt in den Zylindern eingespritzt wird. Auf diese Weise kann auf den Einbau der Autogasinjektoren verzichtet werden.

Möglich wurde dies durch eine neu entwickelte Technologie mit neu patentierten Komponenten für direkteinspritzende Motoren. Der Vorteil dieser Technologie ist u. a., dass durch die Direkteinspritzung eine genaue Dosierung der Kraftstoffmenge möglich ist.

Auch hierbei handelt es sich um eine wartungsfreie Anlage.